Lösungen  ›  Energiekosten senken  ›  Intensive Netznutzung

Intensive Netznutzung

Netz­ent­gelt­optimierung bei intensiver Nutzung

Der Wunsch eines jeden Groß­verbrauchers ist die Beantragung eines individuellen Netzentgeltes, um die Energiekosten zu senken. Jedoch wird die kritische Grenze von 10 GWh nur selten erreicht. Hier kann ein Batterie­speicher Abhilfe schaffen und durch die Last­spitzen­kappung auch für eine Erhöhung Ihrer Voll­benutzungs­stunden sorgen.

Was ist intensive Netznutzung?

Man spricht von der intensiven Netznutzung, wenn der Jahres­strom­bedarf eines Verbrauchers mindestens 7.000 Voll­benutzungs­stunden erreicht und über 10 GWh liegt. Das trifft vor allem auf Industrie­zweige wie die Glas-, Papier-, Kunststoff-, Folienherstellung, Molkereien und Metallverarbeitung zu. In diesem Fall hat der Verbraucher Anspruch auf ein individuelles Netzentgelt, was die Energiekosten deutlich reduziert. Damit die 7.000 Voll­benutzungs­stunden erreicht werden können, wird ein sehr gleichmäßiges Lastprofil mit möglichst wenigen Ausschlägen nach oben oder unten benötigt.

Lastspitzenkappung

Mit unserer Kombination aus intelligenter Steuerung und modernster Batterie­technologie können wir die Ausschläge nach oben – die Lastspitzen – durch Lastspitzenkappung reduzieren. Anstatt den Strom für diesen Peak aus dem Netz zu beziehen, wird Ihr Bedarf kurzzeitig durch den zwischen­gespeicherten Strom aus dem Batterie­speicher gedeckt und verringert somit den Leistungspreis für Ihren Strom. Nachgeladen wird der Batterie­speicher während Phasen von geringem Strombezug.

Wie werden Voll­benutzungs­stunden berechnet?

Jahres­energie­verbrauch

Jahres­last­spitze

Voll­be­nutz­ungs­stunden

Vorteile der Batterie im Vergleich zu her­kömmlichen Erzeugungs­anlagen

Die Batterie­technologie bietet den Vorteil, die Gesamt­bezugs­menge an Strom nicht zu verringern. Der Netzbezug wird lediglich zeitlich verschoben und nicht vermindert. Ein Netz­ersatz­aggregat hingegen, egal ob Diesel oder Gas, erzeugt die benötigte Energie und verringert damit die Gesamt­menge an aus dem Netz bezogenem Strom, was die Voll­benutzungs­stunden weiter reduziert.